Sinnenfeuer-logo
Lexikon A-Z

Sinnenfeuer - Lexikon A - Z

Unsere Seiten sind inzwischen schon ziemlich umfangreich geworden und dadurch auch oft unübersichtlich bis verwirrend. Wir wollen Dir durch eine Art Lexikon helfen, Dich besser zurecht zu finden und leichter Antworten auf Fragen zu erhalten, die im Zusammenhang mit unseren Veranstaltungen auftauchen können.

Das Lexikon wird laufend weiter ergänzt.

A

Ablauf
Meist laufen unsere Veranstaltungen in mehreren Phasen ab: Der erste Teil ist geprägt vom Ankommen und Zu-Dir-Finden, dabei helfen Tanz, Atem- und Chakra-Meditationen. Bei den anschließenden Begegnungs- und Achtsamkeitsspielen (z.B. Tantrisches Rad) ist gegenseitiges Kennenlernen das Ziel, um als Gruppe einen geschützten Raum des Vertrauens aufzubauen. Im letzten Teil findet dann ein gegenseitiger Massageaustausch in 2er oder 3er Settings statt. Die Phasen können je nach Veranstaltungsart und Zusammensetzung der Teilnehmergruppe unterschiedlich lang sein oder auch ganz entfallen.

siehe auch Ablauf eines tantrischen Abends

Achtsamkeit
Wikipedia (nach Kabat-Zinn:) Achtsamkeit ist eine bestimmte Form der Aufmerksamkeit, die
- absichtsvoll ist,
- sich auf den gegenwärtigen Moment bezieht (statt auf die Vergangenheit oder die Zukunft), und
- nicht wertend ist.
ebenfalls aus Wikipedia (bei Buddhismus - Meditation und Achtsamkeit): "Achtsamkeit (auch Bewusstheit, Vergegenwärtigung) ist die Übung, ganz im Hier und Jetzt zu verweilen, alles Gegenwärtige klarbewusst und nicht wertend wahrzunehmen. Diese Hinwendung zum momentanen Augenblick erfordert volle Wachheit, ganze Präsenz und eine nicht nachlassende Aufmerksamkeit für alle im Moment auftauchenden körperlichen und geistigen Phänomene."
In der tantrischen Praxis ist mit Achtsamkeit auch die altruistische Einstellung bzw. die Fähigkeit gemeint, sich mit ungeteilter Aufmerksamkeit und Präsenz dem Ritualpartner zu widmen und eigene Wünsche und Begehrlichkeiten hinanzustellen, also aus vollem Herzen zu Geben ohne Anspruch darauf, in gleicher Weise zu Bekommen.

Alter
Das Alter spielt bei unseren Veranstaltungen keine Rolle, solange die Veranstaltung nicht explizit für eine bestimmte Altersgruppe ausgeschrieben ist.

Anmeldungen
bitte ausschließlich per Mail an mail@sinnenfeuer.de entweder direkt (z.B. mit dem Antwortbutton bei Rundmails) oder mit dem Anmeldeformular, das auf jeder Veranstaltungsseite zu finden ist.
Bitte seht von Anmeldungen per Anruf oder SMS oder an Saba´s Email ab (auch wenn ihr mal eine Bestätigung von ihrer Mailadresse bekommt). Der Grund: nur Mails an mail@sinnerfeuer.de werden von uns Beiden (Saba und Rainer) gelesen, und darauf ist der Anmeldeablauf eingestellt. Alles andere bedeutet Mehrarbeit für uns, die wir gerne verringern möchten.

Ausbildung
Eine Ausbildungsgruppe ist in Planung. Bei Interesse bitte formlos per Mail anmelden.

B

Berühren, achtsames -, heilsames -
Wir alle leben in einer Gesellschaft, in der Berührung und Gehaltenwerden schon bei den Kleinkindern (im Gegensatz zu den sog. "primitiven Kulturen") zu kurz kommt. Entsprechend tragen die meisten von uns, wenn nicht gar alle entsprechende Defizite mit sich umher, die dann oft in einen unlösbaren Konflikt zwischen dem Wunsch nach Nähe und der Angst davor führen - genauer: der Angst Verlassen zu werden und deshalb Nähe gar nicht erst zuzulassen. Achtsame Berührungen können manche dieser tiefsitzenden Defizite mildern, Ängste lindern, Bedürftigkeiten nähren.

siehe auch "Achtsamkeit"
siehe auch Kurs "Achtsames Berühren"

C

Chakra, Chakras, Chakren
Dazu zwei Zitate aus Wikipedia:
(1) Mit Chakra (Sanskrit, "cakra", wörtlich: ‚Rad‘, ‚Diskus‘, ‚Kreis‘), Plural Chakren, werden im tantrischen Hinduismus, im tantrisch-buddhistischen Vajrayana, im Yoga sowie in einigen esoterischen Lehren die angeblichen subtilen Energiezentren zwischen dem physischen Körper und dem feinstofflichen Körper (vgl. Astralleib) des Menschen bezeichnet. Diese seien durch Energiekanäle verbunden.
Sieben der Chakren, die angenommenen Hauptenergiezentren des Menschen, werden entlang der Wirbelsäule bzw. in der senkrechten Mittelachse des Körpers lokalisiert. Sie seien durch den angenommenen mittleren Energiekanal verbunden, der Sushumna-Nadi, durch den auch die Kundalini-Kraft aufsteige. Diese Kundalini, die zugrunde gelegte potentielle Kraft jedes Menschen, ruhe vor diesem Prozess "wie eine Schlange zusammengerollt" im untersten Zentrum, dem Muladhara-Chakra. Verschiedene Lehren und Schulen variieren in ihren Auffassungen bezüglich Details wie Anzahl und genauer Lokalisation der Chakren, meist geht man heute, besonders im Yoga, von einem System mit sieben Hauptchakren aus. Auch die Aussagen über die vielen Nebenchakren sind widersprüchlich.

(2) Physischer und psychischer Einfluss Der Zustand der Chakren soll auf die zugehörigen Organe ebenso wie auf Emotionen, Psyche und Charakter wirken. Störungen und Blockaden können sich daher sowohl auf der physischen als auch auf psychischer Ebene zeigen. Verschiedene Yogasysteme bieten die Möglichkeiten, Chakren zu harmonisieren und Blockaden aufzulösen. Das postulierte Ziel des Yoga ist die Heilung von Körper, Seele und Geist um so zu einer Ganzheit zurück zu finden und in der spirituellen Entwicklung voranzuschreiten. Sind alle sieben Hauptchakren einschließlich des Kronenchakras vollständig geöffnet und kann die Lebensenergie (Prana) ohne Blockaden und Störungen fließen, dann hat das Individuum nach hinduistischer sowie nach buddhistischer Lehre Erleuchtung erlangt.

Soweit die Wiki-Zitate. Wir wollen uns in den Streit zwischen östlichem Spirituellem Wissen und westlichen Naturwissenschaften nicht einmischen, wir nehmen Chakras als "Vorstellung", als Modell der menschlichen Energie(-bahnen), die uns helfen zu Entspannung und Einswerden zu kommen. Und bieten daher auch immer wieder mal Chakren-Meditationen an. Über die individuelle Wirkung auf sich, möge bitte jeder selbst urteilen.

D


E

Einführung
Einführungsveranstaltungen in tantrische Felder oder "achtsames Berühren" bieten wir in unregelmäßiger Folge an. Siehe unter "Einführung"

Energie, Energiezentren, Energiebahnen siehe Chakra

Erektion
Sinnliche Lust ist bei Tantra eines der Mittel zu Herzensverbindung zwischen Menschen. So ist es nur natürlich, dass diese Lust auch sichtbar wird und werden darf. Das muss niemand verstecken. Andererseits ist gezielte sexuelle Erregung nicht das Ziel von tantrischen Ritualen. Deshalb muss sich auch bei direkter Berührung der Lustregionen keine unmittelbar erkennbare Erregung einstellen. Beides ist natürlich und willkommen.

F

Fundsachen
Immer wieder bleiben Sachen wie z.B. Handtücher, T-Shirts, Lunghis, Schmuck bei uns liegen. Bitte schreibt uns an, wenn ihr was vermisst. Wenn wir nicht wissen oder vermuten können, wem die Sachen gehören, müssen wir sie entsorgen...

G

Glück
"Das Glück ausserhalb von uns zu suchen gleicht dem Warten auf Sonnenschein in einer nach Norden gelegenen Höhle."
(Tibetisches Sprichwort)

Wer sein Glück in Vergnügungen, Reichtum, Ruhm, Macht, und Heldentum sucht, ist so naiv wie ein Kind, das einen Regenbogen einzufangen versucht, um ihn wie einen Mantel zu tragen. (Dilgo Khyentse Rinpoche)
Siehe Buchempfehlungen


Gruppenabend
Die Gruppenabende in Weßling sollen tantrisch erfahreren Menschen eine Plattform bieten, einen Abend mit Gleichgesinnten zu verbringen. Nur in Ausnahemfällen sind diese Abende auch für Neulinge geeignet.

H

Halten, Gehaltenwerden
Unter Halten (aktiv) bzw. Gehaltenwerden (passiv) verstehen wir ein absichtloses, liebevoll-wertschätzendes Umarmen im Sitzen oder Liegen, möglichst ohne Streichelbewegungen! Dabei sind die Teilnehmer einander zu - oder abgewandt. "Halten" als tantrisches Ritual dient zunächst mehr dem Nachnähren des "Inneren Kindes" als einem erotischen Miteinander. Siehe auch "Berühren"

Hygiene
Unter "Wie haltet ihr es mit Hygiene..." findest Du entsprechende Infomationen.

I


J


K

Kleidung
Für Tanz und Meditation empfehlen wir leichte, lockere Kleidung wie z.B. weite Tanzhosen oder -röcke, lockere T-Shirts oder Blusen, jedenfalls keine Sportfunktionskleidung (Radlerhose!), Trainingshosen o.ä.. Bei den Begegnungsspielen, tantrischen Rädern o.ä. und spätestens bei gegenseitigem (Massage-)Austausch ist dann ein Lunghi (dünnes Hüfttuch) mit (frischem) T-Shirt die beste Wahl. Bitte immer T-Shirt zum Wechseln mitbringen. (siehe auch >> Mitbringen

Kürbis-Suppe
Hier findest Du das Rezept für die Kürbis-Suppe

Kurs
siehe Kurs "Achtsames Berühren"

L

Lingam ist der Sanskrit Ausdruck für das männliche Geschlechtsteil, also Penis und Hoden, sowie die unmittelbare Umgebung (Leisten). In der tantrische Praxis (Massage) wird manchmal nur der Penis damit bezeichnet.

Lunghi ist ein leichtes, meist buntes Tuch, das um die Hüften oder bei Frauen auch oberhalb der Brust oder um den Hals gebunden wird. Lunghis (sowie Anregungen zum Binden) erhält man auch hierzulande in indischen Geschäften, Asienläden oder in Tantrashops (auch Online). In der Regel wird nichts unter dem Lunghi getragen, so dass z.B. zu Beginn eines Massageaustausches als Teil des Rituals durch Öffnen des Knotens der Lunghi leicht abgelegt werden kann. Das feine Tuch kann dann auch zu einer spielerischen Annäherung an feines Fühlen und Empfinden genutzt werden.

M

Madhuri, Madhuri Ritual
Madhuri bedeutet "Vereinigung", das entsprechende Ritual gilt als das höchste Ritual, mit dem die göttliche, spirituelle Kraft der Sexualität gefeiert wird. Die rituelle, geschlechtliche Vereinigung von Mann und Frau bedarf einer sorgfältigen Vorbereitung der Teilnehmer. Madhuri wird daher im Westen fast ausschließlich als Abschluß eines längeren, intensiven Seminars oder eines Jahrestrainings praktiziert. Sinnenfeuer bietet keine Veranstaltung mit ritueller Vereinigung an.

Massage, Massage-Austausch, Massage-Ritual
Ein tantrischer, ritueller Massageaustausch dient dem energetischen Ausgleich beim Empfangenden und zugleich der spirituellen Begegnung (Herzöffnung) zweier Menschen. Körperliche Berührung, Nähe, Wohlbefinden, Sinnlichkeit und Lust sind nicht das Ziel, sondern der Weg zu einer Herzverbindung zwischen den am Massageaustausch beteiligten - meist in einer Zweierkonstellation, manchmal auch in Dreier- oder Vierergruppe. (siehe auch "Tantramassage"). Wir gehen allerdings immer mehr dazu über, den Begriff "Massage" durch "achtsames Berühren" zu ersetzen.

Meditation


Mitbringen
Unter "Hinweise zum Dresscode und zum Mitbringen" findest Du entsprechende Infomationen.

N

Nacktheit
Manche tantrische Rituale werden ohne Bekleidung zelebriert. Für viele in westlichen Kulturkreisen sozialisierte Menschen ist Nacktsein - ähnlich wie intime Berührung - automatisch verbunden mit Sexualität (unter Partnern). Im tantrischen Umfeld ist Nacktsein dagegen zunächst nur Ausdruck der Bedürfnislosigkeit, sowie der Gleichheit unter den Teilnehmern, sowohl hinsichtlich ihres Geschlechts als auch hinsichtlich Herkunft und Stand (auch als Reaktion auf das indische Kastenwesen, das im tantrischen Bewusstsein abgelehnt wird).

Namasté ist ein in spirituellen Kreisen gebräuchlicher Ausdruck für ein Dankesritual. Namasté wird als Wort gesprochen (Bedeutung: "Ich grüße das Göttliche in Dir!" oder/und als Verbeugung (tief oder angedeutet) zelebriert. Dabei werden die Hände zusammengelegt vor die Stirn gehalten, so dass die Daumenspitzen am Dritten Auge liegen. Eine Variante ist es eine oder beide Hände aufs Herz zulegen und bei der Verbeugung in Richtung des Bedankten zu öffnen.

O

Ölritual
Ein Ölritual ist eine wunderbare Erfahrung, mit körperwarmem Oliven- oder Raps-Öl in die innere Weichheit zu gelangen. Frei sein wie ein Kind, verspielt und unschuldig sich neuen Erfahrungen öffnen und dem Ja zu sich Selbst in der eigenen Fülle. Frei von Gedanken ein vertrautes Nest finden, frei von Wenn-und-Abers in einer kleinen Gruppe von ca. 12 bis max. 20 Personen Stellvertreter für das ganze Universum sein. Und am Ende fühlst du dich wie neu geboren!

unter Seminare findest du unsere aktuellen Ölritualtermine: "Ölritual"

P


R

Ritual
(Zitat Wikipedia:) Ein Ritual (von lateinisch ritualis ‚den Ritus betreffend‘, rituell) ist eine nach vorgegebenen Regeln ablaufende, meist formelle und oft feierlich-festliche Handlung mit hohem Symbolgehalt. Sie wird häufig von bestimmten Wortformeln und festgelegten Gesten begleitet und kann religiöser oder weltlicher Art sein (z. B. Gottesdienst, Begrüßung, Hochzeit, Begräbnis, Aufnahmefeier usw.).

Q

Quiche
Hier findest Du das Rezept für die Spinat-Schafskäse-Quiche

S

Schnupperkurs
Derzeit bieten wir keine Schnupperkurse an. Einsteigern in den tantrischen Weg empfehlen wir folgende unserer Veranstaltungen:
- Move & Feel - Abend der Begegnung
- Wassertanz
- Kurs "Achtsames Berühren"

Spinat-Schafskäse-Quiche
Hier findest Du das Rezept für die Spinat-Schafskäse-Quiche

Suppe
Hier findest Du das Rezept für die Kürbis-Suppe

Suppe
Hier findest Du das Rezept für die Rote-Beete-Suppe

T

Tantramassage
Unter Tantramassage versteht man sowohl ein Tantraritual, bei dem durch Berührung und feine Massagetechniken eine Herzensverbindung der Teilnehmer entsteht, als auch - im engeren Sinn - eine spezielle Massagetechnik für Lingam und Yoni. Tantramassagen sollten in jedem Fall einen den ganzen Körper vitalisierenden Ablauf haben und bedürfen entsprechend Zeit und Einstimmung. Ziel ist nicht das Erleben eines sexuellen Höhepunkts (wie bei der fälschlich als Tantramassage benannten, schnellen "Handentspannung"), sondern der Energieausgleich (Transformation sexueller Energie) und ein spirituelles Erleben des gesamten Körpers.

Tanzen
Tempelabend

U


V

Verhütung
Unter "Wie haltet ihr es mit Hygiene im allgemeinen und Verhütung im Besondern?" findest Du entsprechende Infomationen.

W

Warteliste
Wenn ihr nach Eurer Anmeldung die Rückmeldung bekommt, dass kein Platz mehr frei ist oder durch Unausgewogenheit von Frauen und Männern eure Anmeldung nicht sofort oder unter Vorbehalt angenommen wird und ihr in die Warteliste aufgenommen werdet, dann macht euch bitte Folgendes klar: meist kommt erst ganz kurz vor der Veranstaltung Bewegung in die Teilnehmerlisten und die Warteliste wird aktiv. Unsere dringende Bitte: Wenn ihr mal auf der Warteliste steht und nicht bis zur Veranstaltung warten könnt, sondern euch für den Tag oder Abend etwas anderes vornehmt, dann setzt uns bitte unbedingt davon in Kenntnis. Es ist schon mehrmals vorgekommen, dass wir z.B. kurzfristig Absagen erhalten haben und dann die entsprechenden Plätze aus der Warteliste auffüllen wollten, dann jedoch der/die Nachrücker zwei Tage vor dem Event zurück schreiben "Da habe ich jetzt nicht mehr damit gerechnet und mir schon was anders vorgenommen!"

Wenn ihr also nicht auf die Warteliste wollt, oder ungeduldig werdet, seid bitte so fair und teilt uns das mit. Danke!

Wassertanz, Wasser-Shiatsu (Watsu)
siehe "Wassertanz"-Seite

X


Y

Yoni ist der Sanskrit Ausdruck für das weibliche Geschlechtsteil, also Vagina samt inneren und äusseren Schamlippen, sowie die unmittelbare Umgebung (Leisten). (siehe auch "Massage", "Yonimassage", "Tantramassage")

Z


Kontakt | Impressum | Links | Buchempfehlungen
(C) Copyright 2013-17 by R.Kesel /S.Voss