Sinnenfeuer-logo
KÜRBISSUPPE nach Art des Hauses (Bild folgt)

Vegetarische KÜRBIS-(KAROTTEN)-INGWER-SUPPE
nach Art des Hauses

Hier nun auch ein Suppen-Rezept, da es immer häufiger statt der Quiche eine Suppe (meist Kürbis oder Karotte) gibt, die zur leiblichen Stärkung nach innigen Begegnungen beigeträgt...

Zutaten* (8 - 10 Portionen):
ein mittelgroßer Hokaido-Kürbis, 1 große Zwiebel, 1 - 2 Knoblauch-Zehen, etwa gleich viel (wie Knoblauch) Ingwer, halbe, entkernte Chilischote (scharf), Gemüsebrühe, zum Abschmecken: Pfeffer, Chilipulver, Honig, Orangensaft (von 1 großen Saft-Orange).
zum Variieren von Geschmack und Sämigkeit: plus 1-2 Karotten ODER 1 Apfel ODER 1-2 Kartoffeln

GEMÜSEVARIANTEN::
A) Karotte - Ingwer:
statt dem Kürbis etwa 1 - 1,5 Kilo Karotten, keinen Orangensaft, keinen Honig, dafür doppelt Knoblauch und Ingwer. Zum Verfeinern Süße Sahne oder Kokosmilch
B) Sellerie - Ingwer:
statt dem Kürbis eine mitelgroße Sellerieknolle plus 2 - 3 Karotten oder / und 1 Süßkartoffel, keinen O-Saft, keinen Honig
C) Habt ihr ne eigene Kombi? Fenchel-Ingwer? Brocoli-Ingwer(mit angerösteten Mandelsplittern)? Süßkartoffel-Chili (mit Zimt)? oder vielleicht mal Avocado/Hühnerbrühe/Limetten/Muskatnuss?

*) Alle Gewichts- und Mengenangaben sind Schätzwerte.
Ich koche grundsätzlich ohne Waage und Messbecher!

Hier gehts zur Rote-Beete-Suppe

Hier gehts zur Spinat-Schafskäse-Quiche

Zubereitung (Kürbis-Ingwer):
Zwiebel schälen, vierteln, zusammen mit den halbierten Knoblauchzehen und dem geschälten, gestückelten Ingwer in ca. 1,5 l Brühe (2 gestrichene Esslöfel Brühpulver) aufsetzen (Variantenzutaten auch schälen, in grobe Stücke schneiden, mit aufkochen). Hokaido-Kürbis (gewaschen, ungeschält!) mit großem (Fleischer-)Messer halbieren, Kerne und "Gekröse" mit Löffel komplett auskratzen, dann Kürbishälften in grobe Stücke schneiden (3 - 5 cm Kantenlänge als Anhaltswert), in die Brühe geben (so dass alles gerade mit Flüssigkeit bedeckt ist, evtl. später heißes Wasser zu geben falls zu dickflüssig), alles aufkochen, dann ca. 10 - 15 min köcheln lassen.

Die Orange frisch auspressen, ersatzweise ca, 30ml O-Saft (100%). Wenn Kürbis weich, alles zusammen mit Pürierstab zerkleinern. Dann den Orangesaft und ca. 2-4 Teelöfel Honig in die Suppe. Nochmal kurz aufköcheln lassen, umrühren, abschmecken (statt Salz mit salziger Gemüsebrühe, frisch gemahlenem Pfeffer und wers scharf mag mit Chilipulver o.ä. nachwürzen), fertig. Die Suppe soll sämig (nicht dünnflüssig) sein, süß-fruchtig-scharf schmecken, ohne dass Ingwer oder Orangesaft erkennbar vorschmecken. Übrigens: Solche sämigen Gemüsesuppen lassen sich hervoragend gut einfrieren, sollte wider Erwarten doch was übrig geblieben sein!

Servieren entweder mit einem Schuss Süßer Sahne / Kokosmilch oder einem Klacks Creme Fraiche / Saurer Sahne. Oder ein paar Tropfen Kürbiskernöl. Oder Suppe in Schale oder Teller mit gerösteten Kürbiskernen bestreuen. Oder mit gehackter Petersilie oder Kresse oder Koriander bestreuen. Oder oder oder ...

Das Schöne am Kürbis ist ja sein im Grunde genommen fast langweiliger Eigengeschmack. Gerade deshalb eignet er sich so besonders gut dafür, durch kleine Variationen in den Zutaten immer wieder neue Geschmackswelten zu eröffnen und sogar Gegensätzliches (z.B. Süß/Scharf) in seinem sämigen Geschmacksbett zu vereinen.

Hier ein paar Anregungen zum Ausprobieren: Mehr Knoblauch-Ingwer erhöht die Schärfe, dann Chili reduzieren (oder auch umgekehrt), Kartoffel mildert Schärfe und erhöht die Sämigkeit, Karotte entspricht der klassischen Kürbissuppe (mit Sahne oder Kokosmilch) und verstärkt den "erdigen" Grundtenor, bei sehr süßen Orangen den Honig reduzieren, Apfel statt Orangensaft (oder Honiganteil reduzieren) verstärkt wiederum das säuerliche Element. Auch das Verhältnis von Zwiebel und Knoblauch läßt sich wunderbar variieren von nur Zwiebel (2) bis nur Knoblauch (3-4 Zehen).

Fröhliches Experimentieren, gutes Gelingen und Guten Appetit.

GEMÜSEVARIANTEN: Reine Karottensuppe etwas länger köcheln lassen (15 min) und dafür sorgen, dass ein paar Tropfen Öl oder Fett in der Suppe sind - entweder durch Sahneklacks im Teller oder schon ein Stück Butter (oder ein Teelöfel Oliveröl) nach dem Kochen im Topf verrühren. Kartoffeln als Zugabe in sehr kleine Würfel schneiden, damit sie gleichzeitig mit anderen Zutaten gar werden. Süßkartoffelgarzeit dagegen etwa gleich mit Kürbis oder Sellerie.

Kontakt | Impressum | Links | Buchempfehlungen
(C) Copyright 2013-17 by R.Kesel /S.Voss